fbpx

Es ist unser Antlitz, das durch die Maske nicht leuchten kann.

Fühlen Sie sich auch etwas irritiert, wenn Sie eine Atemschutzmaske tragen oder mit Menschen reden, die selbst eine tragen?

Seit Ausbruch der Corona – Pandemie tragen meine PatientInnen und auch ich während der psychotherapeutischen Sitzung in meiner Praxis eine medizinisch wirksame Atemschutz-maske. Doch geht es nicht gerade in der Psychotherapie und vor allem in der Paartherapie darum, „die Maske“ abzusetzen und ehrlich zu sein?

Mal abgesehen davon, dass man in der Therapie sich nicht entblößen muss, drängt sich bei mir die Gegenfrage auf:

„Können Sie Ihre Maske überhaupt absetzen? Wie soll das gehen?“

Haben Sie sich in der letzten Zeit des Öfteren beobachtet dabei, dass Ihre traurigen Gedanken manchmal darum kreisen, dass Sie sich so fühlen als würden Sie sich schon seit Jahren hinter einer Maske verstecken?

Es kommt Ihnen so vor, als würden Sie „nur eine Rolle“ spielen, zum Beispiel die Rolle „des treuen Ehemannes“, die Rolle der „guten Mutter“.

Das was Sie vorspielen, wäre doch nicht echt? Sie nehmen vielleicht schmerzlich wahr, dass Sie die entsprechenden Emotionen, die der von Ihnen gerade gespielten Rolle sozial und kulturell zugeschrieben werden,  als belastend erleben?

Sie hoffen, vielleicht wäre es noch möglich, die Maske abzulegen und gleichzeitig erweckt dieser Gedanke in Ihnen ein Unbehagen.

Das ist deswegen so, weil es im Grunde genommen um Ihre Person Selbst geht:  Sie Selbst sind die Person, die diese einzigartigen und unverwechselbaren Wesenszüge der Rolle einverleibt, die man dann an Ihren spezifischen Gesichtszügen wiedererkennen kann.

Wer ist die Person Selbst?

Wenn man Begriffe erklären möchte, ist man schnell geneigt, sie aus dem Lateinischen abzuleiten. Doch die Idee und der Begriff der Person wird nicht aus dem Lateinischen per-sonare (hindurchklingen) hergeleitet. Sie (bezieht sich auf die Idee oder den Begriff?) ist selbst  (Es ist) aus dem Griechischen to pros-opom entliehen und bedeutet: „die Person, die durch sich selbst ist, die Einheit der Person mit ihrer Rolle. … Pros-opom bedeutet vor allem Gesicht, als auf etwas hin Gerichtetes.“ (Hänsel von Hohenhausen,2005).

Die deutsche Übersetzung von persona heißt nicht nur Gesicht sondern Antlitz und meint, „dass das Gesicht der Person sich nicht selbst erklärt, sondern Schirm von etwas anderem, etwas in besonderer Weise Personalem ist.“ (Hänsel von Hohenhausen,2005) Man kann also die Maske nicht ablegen ohne die Person selbst. Maske, Gesicht und Person sind unzertrennlich.

In meiner psychologischen Beratung online brauchen Sie Ihre Masken nicht fallen lassen und Sie müssen auch keine Gesundheitsmaske tragen!

Kontaktieren Sie mich, wenn Sie sich wünschen, dass Ihr Antlitz wieder leuchten soll!

Psychotherapie Warburg

Ich biete Psychotherapie und Beratung für Privatpersonen und Unternehmen an.

In akuten Notfällen oder schweren psychischen Krisen rufen sie bitte die Nummer 112 an.

2020 Timea Schroff-Spiering © Psychotherapie in Warburg